Michael Lapper

Büro und Werkstatt für Kunst

Arbeiten

Michael Lapper

Als Künstler hat man die tolle Möglichkeit, jedes Thema der Welt zu bearbeiten (und dabei aber wenig Gefahr zu laufen, zum Fachidioten zu werden, weil man es dann auch wieder sein lassen kann, was meistens am Ende des jeweiligen Projekts auch geschieht).
Auf der Ebene der Kunst können dabei die trockensten Bereiche behandelt werden, und es ist eher eine Frage der Perspektive, ob ein Thema spannend oder langweilig ist.

Das Gleiche gilt fürs Genre: Ich zeichne, mache mit optischem Glas eine sehr maximale Art von minimal art, arbeite oft architekturbezogen (das gängige Label heißt Kunst am Bau), führe Beteiligungsprojekte mit Bewohnern durch und entwickle künstlerische Konzepte im städtischen Raum, ich mache typografische Gestaltungen, short stories und kleine Filme, daneben Design und Innenarchitektur und alles mögliche dazwischen.

Ich bin nicht unbedingt traurig darüber, dass ich nicht so ganz in eine bestimmte Genre-Schublade passe. Zwar ist man dann (als Marke) weniger erkennbar, das Arbeitsleben macht es spannender und interessanter.

Michael Lapper